Aktuelles

(Landesverband)

Die schönste Edelkastanie Thüringens ist gefunden!

Und das an einem Ort, wo wir sie nie vermutet hätten

Als das Kuratorium Baum des Jahres im Oktober letzten Jahres die Edelkastanie (Castanea sativa) zum „Baum des Jahres“ 2018 ausgerufen hat machten wir uns auf die Suche nach Informationen zu diesem in unserem Bundesland eher unbekannten Baum. Das Ergebnis unserer Erkundigungen was sie zum „Wachsen“ braucht,
 
  • eine Jahresmitteltemperatur von über 8 °C
  • ein Jahresniederschlag von 700 bis 800 mm
  • gefährdet durch Spät- und Frühfröste
  • empfindlich gegenüber Winterkälte
  • tief- bis mittelgründige; kalkarme; saure bis mineralkräftige Böden
 
lies uns vermuten, dass wir mit größter Wahrscheinlichkeit die meisten Einsendungen, zu unserem Aufruf zur Suche nach dem „schönsten Baum des Jahres“ 2018 aus dem Thüringer Becken, dem Holzland, dem Osterland und der Ilm-Saale-Platte bekommen würden.
 
Wir haben uns Edelkastanien in Ostthüringen, in Nordthüringen angesehen und waren sehr gespannt auf die Bäume, die wir aus dem Südthüringer Raum zugesandt bekommen haben und wir wurden nicht enttäuscht.
 
Letzten Endes hatte unsere Jury die Qual der Wahl zwischen all den unterschiedlich gewachsenen und entwickelten Bäumen.
 
Den Titel „schönster Baum des Jahres Thüringens“ 2018 darf, einstimmig gewählt, das Naturdenkmal „Edelkastanie am Aschenhof“ in Suhl tragen. Ausschlaggebend für die Jury waren neben ihrem Alter von geschätzten 125 Jahren ihre stattliche Erscheinung und der Umstand, dass sie in einem für sie untypischen Klima die Kraft hatte sich zu entwickeln.
 
Am 1. Oktober überreichte der Vorsitzende unseres Landesverbandes, Matthias Wierlacher, im Beisein von Vertretern der Stadt Suhl und des Forstamtes Oberhof, den Einsendern der Edelkastanie, Annette und Klaus Triebel, als Dank für ihre Beteiligung eine Urkunde sowie das Buch „Sagenhafte Bäume in Thüringen“.
 
Eine Baumgruppe aus Edelkastanien, in der Gemeinde Kleinfahner, welche auch ehrwürdigen Alters sind, wurde von der Jury auf den 2. Platz. gewählt. Eingesandt wurde sie von Herrn Alexander Albrecht.
 
Auch der 3. Platz ging an eine besondere Edelkastanie. In Etzdorf konnte sie sich entwickeln und wachsen – ohne dass je Hand an sie gelegt wurde. Heute zahlt es sich für sie aus. Dem Aussehen nach eine Halbkugel konnte sie, mehrstämmig, ihre „Arme“ in alle Richtungen ausbreiten und erreicht heute eine Höhe von 11 m. Eingesandt wurde sie von Frau Stephanie Schäller, auf deren Grundstück die Edelkastanie steht.

Zurück