Aktuelles

(Landesverband)

Fortführung der PEFC-SDW-Kooperation

  • Mühlhäuser Stadtwald wird zukunftsfähig gemacht
  • Eschentriebsterben-Schadfläche wird aufgeforstet
 
2018 wurde das Kooperationsprojekt zwischen PEFC und SDW Thüringen ins Leben gerufen, um Thüringer Schüler auf das Thema Wiederbewaldung nach Schadereignissen aufmerksam zu machen und ihnen so auf praktische Art und Weise den Wald, seine nachhaltige Bewirtschaftung und die ökosystemaren Zusammenhänge in ihm zu vermitteln. Durch die Schaffung von sichtbaren und dauernden Arbeitsergebnissen sollen, neben der vorrangigen Stärkung der Naturverbundenheit, soziale Kompetenzen gestärkt und der Gemeinschaftssinn der Klasse entwickelt werden.
 
44 Schüler/Innen der Klassenstufe 6 sowie Schüler der 9. Klasse aus der AG „Umwelt“ der Staatlichen Regelschule „Unstruttal“ beteiligten sich anlässlich des „Internationalen Tag des Waldes“ an dem Projekt zur Aufforstung des Mühlhäuser Stadtwaldes. Nach der kompletten Räumung eines durch Eschentriebsterben stark geschädigten Bestandes wird eine neue Waldgeneration mit zukunftsfähigen Baumarten entstehen.
 
Je 1.200 Weißtannen und Edelkastanien, 300 Vogelkirschen, je 200 Douglasien und Walnuss-Bäume sowie je 100 Eiben und Elsbeeren werden zum 25. März am Forstort „Schalcherode“ in die Erde gesetzt. Dies geschieht unter der fachkundigen Anleitung des zuständigen Fachdienstleiters Forst/Landschaftspflege der Stadtverwaltung Mühlhausen, Jörg Willner. Begangen wird die Aktion gemeinsam mit Hans-Dieter Dörbaum (stell. Landesvorsitzender der SDW Thüringen), Sören Sterzik (Vorsitzender PEFC-Arbeitsgruppe Thüringen), Susann Biehl und Christoph Deselaers (Waldbesitzerverband Thüringen), Dirk Fritzlar (Leiter des Forstamtes Hainich-Werratal), Beate Sill (Bürgermeisterin von Mühlhausen), Jörg Klupak und Andreas Henning (stellv. Landräte des Unstrut-Hainich-Kreises), sowie weiteren Gästen.

Zurück