Schulwald

Anleitung Bäume pflanzen
Unter Anleitung sind die Bäume schnell eingepflanzt. (Foto: © SDW Thüringen)

Schulwälder gehören zu den ersten waldpädagogischen Maßnahmen, die die SDW umgesetzt hat. Bereits 1949 wurde diese Idee von Schleswig-Holstein ausgehend verwirklicht. Schon drei Jahre später gab es 80 Schulwälder.

Die Idee des Schulwaldes ist, dass Schüler ein ausgewähltes Waldstück - "ihr" Waldstück - unter Anleitung betreuen und einen Großteil der Betriebsarbeiten selber durchführen. Pflanzen, pflegen, schützen, erkunden, erforschen, entdecken, untersuchen: All dies ermöglichen die Schulwälder, die oft noch ergänzt werden durch Gebüsche, Hecken und Teiche.

Das Thema "Bäume" mit all seinen Details, angefangen bei den Arten, über die Veränderungen in den einzelnen Jahreszeiten, bis hin zu den Waldarten und der Nutzung kann den Schülern am Beispiel der Schulwälder anschaulich nahe gebracht werden.

Über die gesamte Schulzeit hinweg können die Schüler die Entwicklung "ihrer" Bäume beobachten und dokumentarisch festhalten. Durch praktisches Arbeiten, durch Einblicke in die ökologischen Zusammenhänge und durch die Identifikation mit diesem "ihrem" Wald, lernen die Schüler den Wald und damit ihre Umwelt als schützenswertes Gut zu schätzen und zu erhalten.

Projektziele:
• Verantwortung für ein Stück Wald und Natur übernehmen
• Verstehen komplexer Zusammenhänge im Ökosystem
• Verdeutlichen von nachhaltigem Handeln
• Erhöhen der Kooperationsbereitschaft untereinander

Heute gibt es deutschlandweit über 250 Schulwälder.

Gemeinsam mit den Bildungsministerien und den Ministerien für Umwelt, Natur und Forsten führt die SDW diese Aktion in vielen Bundesländern durch.


Schulwälder in Thüringen:

1992
  • Schulwald im Langulaer Tal
1994
  • Schulwald in Saalfeld
2000
  • Schulwald in Struth
2007
  • Schulwald in Mühlhausen
  • Schulwald in Brotterode/Trusetal
2009
  • Schulwald in Töttleben
2012
  • 2 Schulwälder in Erfurt
2013
  • Schulwald in Erfurt
2014
  • Schulwald in Limlingerode