Aktuelles

(Landesverband)

25. Waldjugendspiele in Thüringen

Heute beginnen die 25. Waldjugendspiele in Thüringen. Die Naturentfremdung unserer Gesellschaft, vor allem der Kinder und Jugendlichen, nehmen immer weiter zu. Damit einher geht der Verlust an Wissen um die Bedeutung des Waldes als Lebensgrundlage, sowie die einfachen Kenntnisse von Pflanzen und Tieren des Waldes.
 
Aus diesem Grund veranstaltet die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen e.V. gemeinsam mit ThüringenForst und dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport die Waldjugendspiele in Thüringen.
 
1993 nahmen 1.200 Schülerinnen und Schüler aus 60 Klassen an den ersten Waldjugendspielen teil, welche von den Thüringer Forstämtern Sachsenbrunn, Marktgölitz und Eisenach unter der Trägerschaft der SDW Thüringen ausgerichtet wurden. Heute werden die Waldjugendspiele in allen 24 Thüringer Forstämtern durchgeführt. Hier erleben ca. 8.000 Schülerinnen, Schüler und Kindergartenkinder jährlich einen interessanten und lehrreichen Tag im Wald.
 
Seit 1993 wurde mit den Waldjugendspielen in Thüringen der Wald für ca. 162.177 Kinder erleb- und erfahrbar gemacht.
 
Als praxisnaher Unterricht in der Natur tragen die Waldjugendspiele dazu bei, dass sich die Schülerinnen und Schüler aktiv mit ihrer Umwelt und dem Wald auseinandersetzen. Denn bei den Waldjugendspielen können sich die Kinder nicht nur im sportlichen Wettkampf miteinander messen, sondern vor allen Dingen ihr bereits erworbenes Wissen über die Natur unter Beweis stellen. Auf einem ca. 3 km langen Wissens- und Sportparcours haben die Kinder bei den Waldjugendspielen die Möglichkeit sich dem Wald und der Natur spielerisch zu nähern. Neben der Baum- und Pflanzenbestimmung, Fragen zur Ökologie des Waldes können die Kinder Interessantes über die Jagd erfahren und lernen die Arbeitswerkzeuge des Waldarbeiters kennen. Mit vielfältigen Aufgaben wird so das Ökosystem Wald erlebbar.
 
Kinder brauchen Natur und Wald als Erfahrungsräume, wenn sie diese schätzen und schützen lernen sollen. Wenn wir sie hierfür sensibilisieren wollen, muss ihnen die Natur zum Erleben, Beobachten, Anfassen und Gestalten geboten werden. In Zeiten des immer größer werdenden Medienkonsums ist es wichtig, dass die Schüler und Schülerinnen wieder eine direkte Verbindung zu Wald- und Natur finden.

Zurück